Latest Blocked Spammers

The latest spammers identified by their ip:

  • 46.119.114.237   »
  • 46.119.114.237   »
  • 46.119.114.237   »
  • 31.184.198.227   »
  • 178.137.83.166   »

More information on the stopforumspam.com website.

Back to Top
1 Visitors and 0 robots online currently

  4. Punkte 23 - 30      (Englisches Original im Internet)

23.

" Worin besteht das Problem ?"
  • Egal was er sagt, wir sprechen wie notwendig für eine oder zwei Minuten zu ihm , um herauszufinden, wo wir anfangen müssen, welchen Punkt wir benutzen müssen.
    A.
    Schwierigkeiten, das Mantra anstrengungslos zu denken. ( Der Mann mag irgenwelchen Schmerz oder Druck in Kopf oder im Hals erfahren, wenn er das Mantra denkt.)
    "In dieser Meditation konzentrieren wir uns nicht, wir versuchen nicht, das Mantra klar zu denken. Geistige Wiederholung ist nicht eine klare pronunciation. Es ist nur eine faint Idee. Wir versuchen nicht, einen Rythmus des Mantrams zu machen. Wir versuchen nicht, die Gedanken zu kontrollieren. Wir wünschen nicht, dass keine Gedanken kommen. Wenn ein Gedanke kommt, versuchen wir nicht, ihn herauszudrängen. Wir sind nicht traurig darüber. Wenn ein Gedanke kommt, ist der Geist völlig in dem Gedanken absorbiert.

    " Wenn wir uns bewusst werden, dass wir das Mantra nicht denken, kehren wir ruhig zum Mantra zurück. Wir denken das Mantra sehr leicht, und falls wir zu einem Augenblick fühlen, dass wir es vergessen, so sollten wir nicht auf der Wiederholung beharren. Wir fangen nur sehr leicht an und nehmen es, wie es kommt und halten das Mantra nicht, wenn es wegzugleiten versucht.

    " Das Mantra kann sich auf verschiedene Weise verändern. Es kann schneller und langsamer werden, lauter oder weicher, klarer oder schwacher. Seine Aussprache mag sich ändern, verlängern oder verkürzen, oder mag sogar verzerrt erscheinen oder es kann sich auch überhaupt nicht verändern. In jedem Fall nehmen wir es wie es kommt, weder vorauseilend noch widerstehend , nur einfache Unschuld."
     
    • Der Wechsel des Geistes vom Mantra zu dem Gedanken ist ein anstrengungsloser Prozess gewesen, der Wechsel von diesem Gedanken zu einem anderen Gedanken wie " Ich bin weg vom Mantra " ist auch anstrengungslos gewesen. Wenn zwei Wechsel mühelos gewesen sind, dann könnte der dritte auch natürlich anstrengungslos sein, das ist der Gedanke "Zurück zum Mantra".
       
    • Dann gehe zum Punkt #8.
     
    B.
    Er beschwert sich über Gedanken und sagt, " Wegen der Gedanken kann ich das Mantra nicht anstrengungslos denken."
    " Es besteht keine Notwendigkeit, zu versuchen, aufzuhören zu denken, weil die Gedanken ein Teil der Meditation sind. Auch wenn der Geist mit anderen Gedanken gefüllt ist, während das Mantra arbeitet, gibt es keinen Konflikt. Unsere Besorgnis ist mit dem Mantra, und wenn andere Gedanken zusammen mit ihm da sind, kümmern wir uns nicht um sie und versuchen nicht, sie zu entfernen. Wir sind nicht mit ihnen befasst, wir bevorzugen unschuldig das Mantra. "
    • Dann gehe zum Punkt Nummer 24.
    C.
    Er beschwert sich über Lärm und sagt : " Wegen dem Lärm kann ich nicht anstrengungslos meditieren."  " Lärm ist kein Hindernis für die Meditation. Auch auf einem lauten Marktplatz ist es möglich, Gedanken zu denken, und wenn wir denken können, so können wir auch meditieren. So kann man das Mantra bequem denken, obwohl wir uns des äusseren Lärms bewusst sind. Wir bevorzugen ganz unschuldig das Mantra und wir versuchen nicht, dem Lärm in irgendeiner Weise zu widerstehen."
    • Dann gehe zum Punkt Nummer 24.
     
    D.
    Er drückt Unfreundlichkeit, Unbehagen , Druck oder Schmerz irgendwo im Körper aus, der nicht mit dem Denken des Mantra verbunden ist.
    " Sogar mit diesem ( kleinen Unbehagen ) sollten wir imstande sein, zu meditieren, den´n jeder, der denken kann, kann auch meditieren , und auch mit etwas körperlichem Unbehagen, ist es unsere Erfahrung, dass wir nicht die natürliche Fähigkeit verlieren, Gedanken zu haben. "
    • Optional - falls angebracht, sage :
      " Wenn Sie krank im Bett liegen, sollten Sie so viel meditieren wie es angenehm ist."
      • Wenn der Mann sagt, wegen des Unbehagens oder Schmerzes könne er nicht meditieren, so gehe zum Punkt Nummer 10B.
      • Wenn er grosse Schmerzen hat ( aber das Mantra fortfährt ), frage ihn, ob er ganz sicher einen Arzt aufgesucht hat.
      • Dann gehe zum Punkt Nummer 24.
    E
  • Er deutet an, dass er das Mantra nicht verträgt oder sich seines Mantras unsiocher ist.
    •  
      " Das Mantra ist dasselbe wie vorher, aber jetzt liefert es die gewünschtenn Ergebnisse, deshalb sollten wir niemals am Mantra zweifeln, denn gerade jetzt ist es klar geworden, dass das Mantra nicht falsch ist, sondern dass der Gebrauch des Mantra leicht unkorrekt war. Das Mantra mag zurückgewiesen werden wegen der Anstrengung des Geistes."
    • ( Wenn die Meditation noch nicht richtig gut ist, so überprüfe ihn wieder -- kehre zurück zum Punkt Nummer 5 -- fahre mit dem Überprüfen fort, bis er sich besser fühlt, und dann überprüfe sein Mantra.)
  • " Wir werden nur sehen, ob der Fehler in der Methode des Gebrauchs des Mantras liegt, und wenn wir finden, dass die Methode richtig ist und die Meditation trotzdem nicht die gewünschten Ergebnisse zeigt, dann werden wir den Initiator kontaktieren, dass er das Mantra überprüft."
    • Dann gehe zum Punkt Nummer 23A.
    • Überprüfung der Meditation bedeutet nicht die Überprüfung des Mantra.
    " Ich werde das Mantra überprüfen, aber zuerst werde ich die Art und Weise Ihres Gebrauchs des Mantras überprüfen. "

      • Wenn der Initiator überprüft :
      • Dann gehe zum Punkt Nummer 23A.

    • Wenn er verspannt ist, so sage,
    " Schliesse die Augen und sitze bequem."
    (2 min.)
    " Öffne die Augen."
    (5-10 Sekunden )
      • Gehe zum Punkt Nummer 23A.

    In solchen Fällen, wenn ide Meditation überprüft worden ist, und er sich gut fühlt, dann erinnere ihn dass :

24.
" Nun, wenn wir dieses Mal die Augen schliesen, so warten wir eine kleine Weile, für etwa eine halbe Minute, und dann beginnen wir, das Mantra anstrengungslos zu denken, sehr leicht und bequem. Lasst uns jetzt die Augen schliessen. "
(3-4 minutes)
25.
"Öffne langsam die  Augen."
(10 Sekunden )
26.
" Es war leicht ?"
  • Wenn er sagt " Ja " so gehe zum Punkt #27.
  • Wenn er sagt " NEIN " gehe zum Punkt Nummer #23.
    ( Er wird es leichter finden als das ,was wir zuhause taten.)

27.
" Sehr gut, genauso sollten wir meditieren. Wir werden jetzt für etwa 10 Minuten meditieren. Denken Sie nicht an die Zeit. Und wenn ich Sie bitte, die Augen zu öffnen, nehmen Sie sich eine oder zwei Minuten Zeit, und dann öffnen Sie langsam die Augen. Wir wollen jetzt die Augen schliessen ; schliesen Sie die Augen, sitzen Sie bequem für etwa eine halbe Minute, und dann starten Sie unschuldig das Mantra. "
(10 minutes)
  • Wenn du ihn allein lässt, so sage :
" Sehr gut, so sollten wir meditieren. Ich werde jetzt herausgehen, und Sie werden für etwa 10 Minuten meditieren. Kümmern Sie sich nicht um die Zeit. Ich werde zurückkommen. (10 Minuten) Und wenn ich sie bitte, die Augen zu öffnen, dann nehmen Sie sich eine bis zwei Minuten Zeit, und dann öffnen Sie langsam die Augen. Wir wollen jetzt die Augen schliessen und eine halbe Minute bequem sitzen, und dann das Mantra unschuldig starten. "
  • Tue dies mit ihm für eine halbe Minute, bevor die herausgehst. Wenn du in den Raum kommst, setze dich ruhig hin und warte etwa eine Minute, und lass die Luft sich beruhigen.
     
An diesem Punkt solltest du auch deine Augen schliessen und meditieren, oder ihn sich selbst überlassen. Aber, wenn du bei ihm bleribst, ist es ratsam, sich von Zeit zu Zeit sein Gesicht anzusehen, ob dort Zeichen der Verspannung zu sehen sind, aber es kann auch sein, dass er sich nicht mit dem Mantra verspoannt hat. Dieses Zeichen von Verspannung kann ein Zeichen der natürlichen Auflösung von Stress sein. Wir können die Bestätigung finden, wenn wir den Erfolg seiner Meditation am Ende der 10, Minuten prüfen.

Es ist wichtig, dass der Überprüfer niemals den eindruck erweckt, dass er eine Veränderung am Meditanten feststellt. Ein Meditant sollte niemals fühlen, dass der Überprüfer ihn genau nwährend der Meditation beobachtet hat.
28.
" Offnen Sie jetzt langsam die Augen."
( warte 10 Sekunden oder länger )
  • Gebe ihm ausreichende Zeit, aus der Meditation herauszukommen.

29.
" Es war leicht ?"
  • Wenn er sagt " Ja " gehe zum Punkt Nummer 29B.
  • Wenn er sagt " JA " aber Unsicherheit oder Unbehagen zu bemerken ist, so gehe zum Punkt Nummer 29C.
  • Wenn er sagt " NEIN " so gehe zum Punkt Nummer 29A.

29A.
" Öffnen Sie die Augen, sitzen Sie einfach entspannt."
(2 minutes)
" Öffne langsam die Augen."
(5 Sekunden)
" Sie fühlen sich leichter ? "
  • (" DU " wird geflüstert )
  •  
  • Wenn er sagt " JA " gehe zum Punkt Nummer 24.
  • Wenn er sagt "n NEIN " gehe zum Punkt Nummer 23.

29B.
" Sie haben erfahren, wie leicht es ist ? Es ist leicht und einfach. Es ist einfach der normale natürliche Prozess, das Mantra zu denken und es zu nehmen, wie es kommt.. So, das ist es, wie wir meditieren, leicht, morgens und abends."
  • Dann gehe zum Punkt Nummer 30.

29C.
Wenn er sagt " JA " aber anzeigt, dass er irgendwie eine innere Unbequemlichkeit empfindet, so frage ihn :
" Sie fühlen etwas Entspannung ? "
" Es wird eventuell gut sein, etwas länger zu meditieren, für etwa 20 Minuten. "
"Wenn Sie gehen müssen, spielt es keine Rolle. Nimm es leicht. Meditiere zuhause auf diese Weise. Wenn du fühlst, dass die Meditation zuhause gut ist, schön. Wenn Sie auf irgendeine Weise fühlen, dass sie nicht befriedigend ist, dann sollten wir sie morgen wieder überprüfen. "
    • Egal was er antwortet, sage : " Es wird eventuell gut sein, etwas längerr zu meditieren, für etwa 20 Minuten. "
    • Wenn er aus Zeitmangel gehen muss, erzähle ihm : "Es macht nichts wenn du gehen musst. Nimm es leicht. Meditiere zuhause auf diese Weise. Wenn du fühlst, dass die Meditation zuhause gut ist, schön. Wenn du auf irgendeine Weise fühlst, dass sie nicht befriedigend ist, dann sollten wir sie morgen wieder überprüfen. "
    • Dann gehe zum Punkt #30.
       
  • Wenn er bleibt, sage ::
" Wir wollen unsere Augen schliessen ."
Warte 20 Minuten, oder verlasse den Raum - und kehre nach 20 Minuten zurück.
  • Wenn wir verlassen, sagen wir :
" Ich werde jetzt herausgehen, und Sie werden für vetwa 20 Minuten meditieren, ( oder 15 Minuten, wenn das seine Zeit ist ). Denken Sie nicht an die Zeit , ich werde zurückkommen. Und wenn ich Sie bitte, die Augen wieder zu öffnen, so nehmen Sie sich bitte eine oder zwei Minuten Zeit, und sitzen bequem für ewtwa eine halbe Minute, und dann starten sie das Mantra ganz unschuldig. "
  • (20 Minuten)
    " Öffnen Sie langsam die Augen, und lassen Sie sich eine oder zwei Minuten Zeit ."
    (warte 15 Sekunden oder länger)
    " Es ist besser ?"
    • ODER
    " Sie fühlen sich leichter ?"
     
    " Ich fühle, es wird gut sein, morgen wieder zu prüfen, nachdem Sie Zuhause meditiert haben."
      • Wenn er sagt " NEIN " so gehe zum Punkt Nummer 23.
      • Wenn er sagt " JA " so gehe zum Punkt Nummer 29B .
      • Wenn es zu spüren ist, dass der Meditant nicht stabil oder ganz sicher in der Praxis ist, erzähle ihm : " Ich fühle, es wird gut sein, morgen wieder zu prüfen, nachdem Sie Zuhause meditiert haben."
      • Treffe eine vorläufige Verabredung.
      • Während er gehen will, sage :

  • 30.
    " Eine Sache ist sehr wichtig, dass wir nicht versuchen zu meditieren. Wir versuchen nicht, das tempo des Mantras gleichmässig zu halten. noch versuchen wir, das Tempo zu ändern. Und wir konzentrieren uns nicht gegen Gedanken, die wir haben könnten, oder gegen Lärm, den wir hören könnten. Wir widerstehen nicht den Gedanken, wir widerstehen nicht Geräuschen, wir widerstehen nicht dem Wechsel oder Verschwinden des Mantra. Wir nehmen es, wie es kommt. Es ist ein sehr einfacher, natürlicher, unschuldiger Prozess.
    Wenn wir Zuhause meditieren, starten wir mit einem halbminütigen entspannten Sitzen. Das bdeutet, die Augen eine halbe Minute zu schliessen und dann das Mantra ganz leicht zu starten. Und wenn wir die Meditation beenden wollen, dann hören wir auf, das Mantra innerlich zu denken, aber wir öffnen die Augen erst nach 2 Minuten. Es ist sehr wichtig, dass wir mit
    einer halben Minute des Schweigens anfangen und mit zwei Minuten Schweigen beenden."

    Zurück zur Stufe 3

    Vorwärts zu den ALLGEMEINEN PUNKTEN

    Zurück zum Checking/Initiations-Inhaltsverzeichnis