Latest Blocked Spammers

The latest spammers identified by their ip:

  • 46.119.114.237   »
  • 46.119.114.237   »
  • 46.119.114.237   »
  • 31.184.198.227   »
  • 178.137.83.166   »

More information on the stopforumspam.com website.

Back to Top
1 Visitors and 0 robots online currently

2. Punkte 1 - 10

CHECKING NOTES -> Minet

Juni 1974 Schweiz
Dezember 74 Schweiz

Die Checking-Prozedur(ohne Garantie der Echtheit)

Nicht herauszugeben ausser an Initiatoren ( durch wörtliche Anweisung in den Trainingskursen ).

Der Zweck des Checking ist es, die Erfahrung korrekter Meditation zu geben. Dazu ist es notwendig, die Erfahrung des richtigen Starts zu geben. Um den richtigen Start zu geben, erfährt der Meditant zuerst, wie er denkt.
Um zu erfahren, wie er normal, natürlich denkt, lass ihn leicht und bequem sitzen. Dann deute ihm an, dass das Denken ein Prozess ist, der anstrengungslos in jener Ruhe ist.

Das Cheching schliesst nicht das Reden mit ein. Und wir forschen nicht nach irgendwelchen Fehlern. Gebe ihm einfach die Erfahrung von anstrengungslosem natürlichen Denken. Was auch immer die Bescherde über die Meditation sein mag, was auch immer die Schwierigkeit ist, nehme den Meditierenden durch die notwendigen Stufen des Checkings, und er wird sich besser fühlen.
Vor dem Beginn des Checkings höre für eine oder zwei Minuten aufmerksam und interessiert der Geschichte seiner Meditation zu, aber nur dann, wenn er begierig ist, zu reden, so dass er weiss, dass du an ihm interessiert bist. Ansonsten versuche nicht, die Fragen einzudämmen, und versuche auch, einen Fehler in seiner Meditation zu finden. Sage nur : "Ja, aber jetzt wird dieses besser sein," oder "Gut, wir werden sehen, wie es ist."

Viele Meditierende kommen nur zu einem routinemässigen Checking mit keiner besonderen Beschwerden. In beiden Fällen, egal ob er sich beschwert oder nicht, wird es gut sein, ihn zu fragen :
" Wie lange haben Sie meditiert ?"

"Wann haben Sie das letzte Mal meditiert ?"
  • Wenn seine Antwort anzeigt, dass er nicht regelmässig gewesen ist, oder dass er seit einiger Zeit nicht meditiert hat, so sagen wir :
" Es macht nichts, wir sehen, wie Sie sich nach dem Checking fühlen. " Haben Sie jedes Mal meditiert ?"
  • Frage immer :
" Ungefähr wieviele Minuten habenn Sie jedesmal meditiert ?"
  • Egal was er sagt, wir entgegnen mit einem Wort :
" Ja, gut, schön," etc. und starte dann das Checking.

1. " Lasst uns die Augen schliessen."
(10 Sekunden)
  • Es ist besser den Gebrauch von "DU ", "DEIN", oder "ICH" möglichst zu vermeiden. Benutze ""wir"" oder ""unser"".

2.  " Wir öffnen unsere Augen."
(3-5 Sekunden)
  • Spreche während der Sitzung langsam und sanft. Schau ihn niemals an, während er die Augen öffnet. Wenn er sieht, wie wir ihn dabei ansehen, könnte er denken, wir wenden irgendeine Kraft auf ihn an oder versuchen, ihn zu hypnotisieren.
    Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dem Meditierenden niemals irgendeine Anweisung oder Erklärung zu geben, während seine Augen geschlossen sind. Sobald wir ihn gebeten haben, die Augen zu schliessen, sprechen wir nicht zu ihm, bis wir ihn gebeten haben, die Augen wieder zu öffnen und er sie wieder geöffnet hat und wir danach 3-6 Sekunden gewartet haben.

3.   " Wir schliessen jetzt wieder die Augen."
(20 Sekunden)
  • Wenn er nicht leicht und bequem sitzt, dann gebe folgende Anweisung :
"Wir wollen uns bequem und leicht hinsetzen, und dann schliessen wir wieder die Augen."
  • ( Setze dich als Beispiel bequem him. )

4.  "Öffne die Augen."
(3 Sekunden)
5.  " Wir öffnen wieder die Augen."
(30 Sekunden )
6.  " Öffne langsam die Augen ."
(5 Sekunden)
7. " Wenn wir unsere Augen öffnen, fühlen wir ganz natürlich etwas Ruhe, etwas Stille, ja ? "
  • Wenn er sagt : "Ja" - Gehe zum Punkt Nummer 11.
  • Wenn er sagt : "Nein" - gehe zum Punkt Nummer 8.
  • Er mag hier oder zu irgendeiner Zeit der Checking- Sitzung sagen, " daß das Mantra kommt."  Dann sage :
" Bemerken Sie, wie das Mantra anstrengungslos kam ? Das ist genau der richtige Start des Mantras - anstrengungsloses Denken. Schliesse jetzt die Augen und nehme es an, wie es kommt."
  • Lass ihn 3-4 Minuten meditieren, dann gehe zum Punkt #21.
        " Haben Sie versucht, das Mantra zu wiederholen ? "
" Das ist, was wir unter anstrengungslosem Denken verstehen. " , und dann fahre fort mit " " dies ist genau der richtige Start des Mantrams -- anstrengungsloses Denken. Schliesse jetzt die Augen und nehme es, wie es kommt."
  • Wenn er sagen sollte : ""Nein"", das Mantra kommt nicht anstrengungslos, so sage :
  • ( Er wird "nein" sagen, weil das Mantra ganz natürlich kam, als er seine Augen schloss. ). Dann sage :
  • Lass ihn 3-4 Minuten meditieren, und dann gehe zum Punkt #21.

8.  Gut, wir schliessen jetzt die Augen, sitzen leicht, stören uns an Nichts, und nehmen es leicht.". (eine Minute)

9. Öffnen Sie langsam die Augen. (5 Sekunden)

* Weiter nach Stufe 3

* Zurück zum Checking/Initiations - Inhaltsverzeichnis