Latest Blocked Spammers

The latest spammers identified by their ip:

  • 46.119.114.237   »
  • 46.119.114.237   »
  • 46.119.114.237   »
  • 31.184.198.227   »
  • 178.137.83.166   »

More information on the stopforumspam.com website.

Back to Top
1 Visitors and 0 robots online currently

 

1. Einführung

1. Die Stufen der Initiation

Englisches Original im Internet

Diese "Stufen" hatten sich künftige Initiatoren während der letzten 3-5 Tage des Lehrer - Trainingskurses eingeprägt. , Phase III (TTCIII).
Bevor sie TM - Lehrer wurden, wurden die Kursteilnehmer von den Kursleitern auf absolutes wörtliches Wissen um diese Prozedur , ihre Worte, und die Zeitinterwalle wie unten beschrieben , geprüft. Kursteilnehmer mussten solch einen Test dreimal ohne Fehler oder auch nur Unschlüssigkeit passieren, um die Voraussetzungen für einen TM - Lehrer zu erfüllen.


Der diktierte Text wird von Kursleitern repräsentiert als ob er ein direktes Zitat von Maharishi Mahesh Yogi sei -- einschliesslich der idiosyncratischen Grammatik und der Phrasen -- und es wird gesagt, das sei die einzige Weise, die Transzendentale Meditation erfolgreich zu lehren.
Bezüglich der Restriktionen, die den Kursleitern von TTCIII auferlegt wurden, dürfen die Anweisungen nur aus dem Gedächtnis " weitergegeben werden und nicht niedergeschrieben werden - um die Reinheit der Lehre zu bewahren."

Der Text unten repräsentiert die "Stufen" wie sie Mitte bis Ende der 70er Jahre gelehrt wurden , und sie mögen sich etwas von den früheren und späteren TTCIII - Kursen unterscheiden. Sie stammen aus dem Gedächtnis eines qualifizierten TM - Lehrers , und sind dann mit den Erinnerugen verschiedener anderer Lehrer verglichen worden, um den genauen Wortlaut und die Zeitintervalle sicherzustellen.
Die verblüffenden Ähnlichkeiten mit den "Checking - Notes" und dem " 3-Tage - Checking sowie dem Gruppen - Checking " Prozeduren sind zu erwähnen.(->Minet.org)


Der Initiator hat einen Altar vor dem Bild von Guru Dev Brahmanada Saraswati vorbereitet, , eine Kerze und Incense-Räucherstäbchen angezündet, und Kampfer versprüht, Sandelholzpaste , Reis , und andere rituelle Opfergaben in den entsprechenden Schalen des Rituals, vor dem Eintreten des neuen Studenten.
Ebenfalls sind zwei komfortable Stühle direkt vor dem Altar hergerichtet, die Platz lassen, dass der Initiator und der Student vor dem Altar stehen können.

Der Initiationsraum wird immer hinter einer geschlossenen Tür vorbereitet, so dass kein Student den Altar vor dem Eintretenb sehen kann. Maharishi hat gesagt, das Element der Überraschung sei wesentlich , um eine reibungslose und tiefe Initiationserfahrung für den Studenten sicherzustellen.

Wenn der Student den Raum betritt, nimmt der Lehrer Obst, Blumen und ein Taschentuch entgegen, und das Initiations - Papier
von dem Studenten -- diese Dinge werden gewöhnlich vom Studenten in einem Korb getragen. Der Lehrer blickt kurz auf das Initiations - Formular , um die Kriterien für die Mantra - Auswahl zu prüfen (Alter und/oder Geschlecht) , und um für die Illusion einer persönlichen Mantra - Auswahl zu sorgen. Dann beginnt der Lehrer zum Initianten zu sprechen, wobei sie beide vor dem Altar sitzen:

"In dieser persönlichen Einweisung werden Sie ein Mantra oder einen Klang erhalten und dann die Prozedur, wie es korrekt anzuwenden ist. Nachdem wir das Mantra kennen, behalten wir es traditionsgemäss bei uns. Auch die Prozedur der Mediation ist geheim zu halten. Für beste Ergebnisse halten wir alles, was wir übermittelt bekommen, für uns. Stimmen Sie zu ?

Der Lehrer muss auf die Zustimmung des Studenten warten, bevor er fortfährt. "Kommen Sie jetzt bitte..."

Der Lehrer steht auf, steht vor dem Altar, und zeigt, wo der Student stehen sollte.
"...stehe hier. Möchtest Du eine Blume haben?..."
Der Lehrer bietet dem Studenten eine seiner mitgebrachten Blumen an . Der Student muss sie nehmen und halten, um die Zeremonie fortzuführen.

"...Du wohnst jetzt einer Zeremonie bei, die ich vollziehe in Dankbarkeit zu der Tradition der Meister, die uns diese Weisheit der Integration des Lebens gegeben haben.

"Dies ist ein Bild von Guru Dev, seine Göttlichkeit Swami Brahmananda Saraswati, Maharishi's Meister, von dem er diese Meditation hat.

"Ich werde jetzt anfangen -- und Du wirst nur zuschauen."


2. Der Lehrer führt auf : Die Puja 

Am Ende der Puja sinkt der Lehrer vor dem Altar auf seine Knie , während er seinen rechten Arm ausstreckt, um dem Studenten anzuzeigen , dass er jetzt auch knien solle. Die Zeremonie darf fortgeführt werden, wenn der Student nicht kniet oder sich nicht verbeugt.
Nach einem Moment erhebt sich der Initiator langsam, indem er langsam und sanft das Mantra des Initiierten wiederholt -- ohne ihm zu erklären, das das sein Mantra ist . Zum Zwecke des Testens beim Lehrerkursus (TTCIII), bevor den voraussichtlichen Lehrern tatsächlich ihre Mantraliste übergeben wurde, wurde dort das Wort "BLUME" ersatzweise benutzt.
 "Blume, Blume, Blume, Blume..."
Der Lehrer winkt dem Schüler mit Handbewegungen, es zu wiederholen. Wenn er nicht anfängt, das Mantra zu wiederholen, sagt der Lehrer :
"Wiederhole : Blume, Blume, Blume, Blume...."
Der Lehrer hört auf, das Mantra zu wiederholen, und deutet dem Studenten mit Handbewegungen an, dass er fortfahren soll. Der Lehrer wartet, bis der Student das Mantra dreimal bis viermal wiederholt hat, dann deutet er ihm an, in dem vorbereiteten Stuhl zu sitzen. Der Lehrer könnte sagen:
"Fahre fort...."
(15 Sekunden)
"Schliesse jetzt bitte deine Augen und fahre fort."
(warte 15 Sekunden)
"Noch ruhiger."
(15 Sekunden, der Lehrer dämpft die Stimme jedesmal " , noch ruhiger " , wird wiederholt)
"Noch ruhiger."
(15 Sekunden)
"Noch ruhiger."
(15 Sekunden)
"Jetzt in Gedanken -- ohne die Zunge oder die Lippen zu bewegen."
(warte 15 Sekunden)
"Öffne die Augen."
Warte , bis er die Augen geöffnet hat.
"Es ist leicht, nicht wahr ? leicht? Mentale Wiederholung ist nicht klare Aussprache, es ist eine subtile Idee. Und wenn Du zu irgendeiner Zeit das Mantra zu vergessen scheinst, versuche nicht es zu halten. Lass es gehen. Schliesse jetzt die Augen und fahre fort."
(2 Minuten)
"Öffne die Augen."
Warte , bis er die Augen geöffnet hat.
"Es ist leicht ? Du fühlst etwas Entspannung ? Dies ist Transzendentale Meditation. Siehst du, wie einfach es ist ? Es geht fast automatisch. Wir konzentrieren uns nicht. Wir kontrollieren nicht das Denken. Denke nur das Mantra leicht und ohne Anstrengung.
Und wenn Du zu irgendeiner Zeit das Mantra zu vergessen scheinst, versuche nicht, es zu halten. Lass es gehen. Wenn ein Gedanke kommt, komme ganz leicht zurück zu dem Mantra. Schliesse jetzt die Augen und fahre fort."
(10 Minuten)
"Öffne langsam die Augen."
(15 Sekunden)

"Es ist gut? Entspannt es? Siehst Du , wie einfach es ist? Hattest Du manchmal das Gefühl, dass Du das Mantra vergisst und dass Gedanken kommen? Wieviele Male passierte das - zweimal oder dreimal ?

Immer wenn wir das Mantra vergessen , kehren wir ruhig zurück zum Mantra. Es ist ein sehr einfacher und natürlicher Prozess. Du wirst jetzt weiter in diesem Raum sitzen und für eine Weile meditieren. Nach einiger Zeit werde ich kommen, und dann werden wir mehr darüber reden.

Der Lehrer schliesst als Beispiel seine Augen und verlässt nach einer Minute den Raum , während der Student wieder für 20 Minuten meditiert. -- oder ( falls er unter 18 ist ) eine Minute für jedes Lebensjahr.
Wenn der Lehrer zurückkehrt, bietet er dem Meditanten ein Einweihungstagsfragebogen an, den er ausfüllen soll, und diskutiert mit ihm die Erfahrungen -- auf der Basis der Allgemeinen Punkte der Checking - Prozedur.
Er lehrt den neuen Schüler zu meditieren - auf diese Weise nachmittags zu Hause , und dann wieder morgens und am Nachmittag des nächsten Tages. Zum Schluss erinnert er ihn an die Zeit und den Platz des Treffens des ersten Checkings.

Zurück zur Meditationseinführung

 

* weiter nach Stufe 2